Startseite > Unser Haus > Die Story

Die Story

Mit dem Beginn der Gründerjahre erlebte die alte preußische Residenz Berlin mit der Erhebung zur Hauptstadt des durch Bismarck geeinten Reiches einen Quantensprung in ihrer Entwicklung. Die Zentralen der Macht, des Marktes und der Musen zogen Heerscharen von Neuberlinern in ihre Mauern. Besonders in der Innenstadt etablierte sich reichsdeutsche und internationale Geschäftswelt. Die Geschäftigkeit in diesen Jahren eines fundamentalen historischen Umbruchs wirkte sich in allen Bevölkerungsschichten und in allen Gegenden aus und erfasste bald auch das Areal der heutigen Genthiner Straße, und zwar in Gestalt eines Ernst Klingenberg, seines Zeichens "Hofbaurath" des Herzogs von Oldenburg. Klingenberg erwirbt im Frühjahr des Jahres 1871 für 45.000 Taler u.a. das Gelände der heutigen Genthiner Straße 30a-k, teilt es in neun Parzellen auf (aus denen später zehn Grundstücke werden) und legt eine Art Stichstraße an, die die geplanten Häuser mit der eigentlichen Genthiner Straße verbinden soll.


In den Jahren vor der Jahrhundertwende besaß das im Stil des Spätklassizismus erbaute Klingenbergsche Villenensemble noch den Charme eines ganz und gar von genialen Individualisten geprägten Flairs. Schon in den 80´er Jahren wohnte der Bruder des durch seinen Neptunbrunnen auf dem Platz vor dem Berliner Roten Rathaus berühmt gewordenen Bildhauers Reinhold Begas, der Maler Adalbert Begas mit seiner Wiener Frau Luise Begas-Parmentier im Haus 30i - und dieser Künstlerfamilie verdankt die Privatstraße auch ihren Beinamen "Begaswinkel". In der Folgezeit frequentierte illustres Völkchen die Villen der Nummer 30: Adlige, Architekten, viele Künstler sowie gut situierte Bürgerliche. Nach dem Tode ihres Mannes Adalbert führte Luise Begas-Parmentier das äußerst gesellige Haus weiter, das sich bald zu einem Treffpunkt älterer und junger Künstler, berühmterer und weniger bekannter Namen entwickelte.


Die Zeit des ersten Weltkrieges und die nachfolgenden Wirren der Inflation hinterlassen in Bezug auf die Geschichte der Genthiner Straße 30 leider ein schwarzes Loch. Ende der 20´er Jahre entwickelte sich dann wieder ein reges gesellschaftliches Leben im Begaswinkel.


Im August 1940 fielen die ersten Bomben auf Berlin, und die Luftangriffe verschonten im Laufe der Kriegsjahre selbstverständlich auch nicht den Bereich des Begaswinkels. Der erste Angriff der zu Zerstörungen führte fand am 23. November 1943 statt. Nach mehreren Angriffen konnte unser Haus und fünf weitere der zehn ursprünglichen Villen, ihre preußische Vergangenheit mit mehr oder weniger ramponierten Fassaden in eine friedliche Zeit hinüber retten. Auch in den Wirren der letzten Kriegsjahre blieben die Häuser des Begaswinkels eine Anlaufstelle für große und nicht ganz so große Namen, ängstliche Naturen und Menschen des deutschen Widerstandes, Adlige und einfachere Bürger. 1940 erwirbt Dr. Erich Schmidt das Gebäude Genthiner Str. 30 G, in das der Verlag im Februar 1941 umzieht. Der Erwerb erweist sich als Glücksumstand: Während Berlin im 2. Weltkrieg fast völlig zerstört wird, bleibt das neue Verlagshaus - wenn auch schwer beschädigt - erhalten und beherbergt bis heute den Erich Schmidt Verlag.


Nach der Wiedervereinigung Berlins und dem damit verbundenen Aufschwung einer zweiten "Gründerzeit", bekommt jetzt der Begaswinkel seine zentrale Rolle, die er vor dem zweiten Weltkrieg inne hatte, zurück. Im Jahr 2003 wurde das unter Denkmalsschutz stehende Haus der Genthiner Straße 30a liebevoll und mit viel Aufwand restauriert. Jetzt beheimatet es unsere Hotel Residenz Begaswinkel.


Überzeugen Sie sich von lebendiger deutscher Geschichte bei einem Besuch in unserem Hause.

W-LAN kostenfrei 

In unserem gesamten Objekt steht Ihnen kostenfreies W-LAN zur Verfügung. Den Zugangscode erhalten Sie an der Rezeption. 

 

in Kürze mehr...